© Ellen Kleila 2020 All rights reserved
Best of…

Im Lotusgarten der Götter

50 Min ZDF, 3sat, arte Diese   Produktion   war   das   Highlight   meiner   ganzen   Laufbahn   als   TV   Journalistin.     Es   ist   eine Dokumentation   über   Thangkas,   tibetische   Heiligenbilder.     Im   Rahmen   der   Drehabeiten   traf   ich S.H.   den   14.   Dalai   Lama.   Nepalesische   Freunde   versicherten   mir,   dass   diese   Begegnung mich beschützen würde in meinem weiteren Leben. Thangkas - Kunst im Himalaya Die   Betrachtung   der   Kunst   des   Himalaya   bietet   Einblicke   in   ein   jahrhunderte   altes    Schaffen, das    noch    heute    in    Nepal    existiert.    Zwischen    Kommerz    und    Geldgier    hat     ein    Mysterium überlebt, das die Autorinnen in Nepals Hauptstadt Kathmandu  aufspüren. Der    Film    entdeckt,    was    dem    Besucher    Nepals     sonst    verschlossen    bleibt:    der    Blick    auf geheime   Riten   eines   tibetischen    Klosters,   aber   auch   die   Sicht   aus   der   gläubige   Buddhisten ein Kunstwerk  betrachten Die Anmerkungen   des   Dalai    Lama   ergänzen   das   Gesehene   zu   einer   Dokumentation,   die   den engen   Zusammenhang    zwischen   Kunst   und   Glauben   im   tibetischen   Kulturraum   entschlüsselt. Heute   folgen   die   Maler   mehr   ihren   eigenen   Stil.   Die   Leute   betrachten    Thangkas   nicht   mehr als heiliges Objekt, als etwas religiöses, sondern als  Kunst. ___________________________________ Leonardos verschlüsselte Botschaft https://youtu.be/LBBsF387SEc 1998   wurde   das   „Abendmahl“,   eines   der   bedeutendsten   Werke   Leonardo   da   Vincis   500   Jahre alt.    Nach    langen    Restaurierungsarbeiten    soll    dieses    Werk    nun    wieder    der    Öffentlichkeit zugänglich werden. Mit   dem   Blick   auf   das   Fresko   werden   Touristen,   Kunstliebhaber   und   Journalisten   erneut   Werk und    Genialität    von    Leonardo    da    Vinci    loben,    werden    auf    Perspektive    und    räumliche Gestaltung   hinweisen   –   und   alle   werden   wieder   das   Geheimnis   dieser   Abendmahldarstellung übersehen! Es   gibt   heute   500   Jahre   nach   seiner   Fertigstellung   nur   eine   Handvoll   Spezialisten,   die   ahnen, welche verschlüsselte Botschaft dieses Bild enthält. Als   der   Meister   1495   mit   den   ersten   Skizzen   zu   seinem   „Abendmahl   beginnt,   weiß   er   sicher eines    genau:    dieses    Fresko    soll    kein    harmonisches    Miteinander    von    Jesus    und    seinen Jüngern   zeigen,   keine   friedliche   Begegnung,   sondern   sie   soll   den   explosivsten   Augenblick erfassen:   „Wahrlich   ich   sage   euch:   einer   unter   euch   wird   mich   verraten“.   Und   sie   fingen   an, jeder einzelne, ihn zu fragen“: Herr, bin ich´s?“ Leonardo    will    die    tiefe    Bestürzung    und    das    Entsetzen    zum    Ausdruck    bringen.    Und andererseits    auch    die    Ruhe    und    Hoffnung,    die    Jesus    in    dieser    verzweifelten    Situation verkörpert. Wie   aber   soll   der   Maler   darstellen,   daß   Jesus   nicht   nur   für   seine   Jünger   Mittelpunkt   und Zuflucht bedeutet, sondern für alle Menschen und alle Zeiten? Er   sucht   und   findet   einen   genialen   Kunstgriff,   der   das   Fresko   zum   berühmtesten   Abendmahl alle   Zeiten   werden   läßt:   Leonardo   malt   die   12   Jünger   so,   daß   sie   in   Anordnung   und   Gestik den   12   Tierkreiszeichen   entsprechen!   Jeder   Tierkreis   symbolisiert   eine   archetypische   Struktur und   jeder   Mensch   wird   in   einem   Tierkreis   geboren.   Leonardo   malt   mit   den   12   Aposteln   die ganze   Menschheit   und   ihre   Begegnung   mit   dem   Verrat.   Diese   tiefe   Symbolik   von   Leonardos Abendmahl zu ergründen ist Anliegen dieses Films. ________________________________________________________________________________________ Die Große Sehnsucht

Von Ketzern und Frommen

2000 Jahre Suche nach Spiritualität Buch und  Regie: Ellen Kleila Kamera: Markus Zergiebel Länge: 45 Min ZDF arte phoenix 3sat Eine   Dokumentation,   die   sich   mit   Fragen   beschäftigt,   die   der   Mensch   sich   seit   uralten   Zeiten stellt:   Woher   komme   ich?   Wohin   gehe   ich?   Im   Auf   und   Ab   des   Lebens   sucht   er   Gewissheit,  Heimat,   einen   Hafen.   Besonders   in   Zeiten   des   Übergangs,   der   Krisen   und   der    Unsicherheit. Immer    wieder    taucht    die    Frage    nach    dem    Sinn    des    Lebens    auf.    Religion    sucht    seit  Jahrtausenden    nach    einer    Antwort.    2000    Jahre    christlicher    Glaube,    viertausend     Jahre Geschichte     des     Judentums.     Der     Film     ist     eine     Spurensuche     nach     Antworten     des Christentums.  Video: http://www.amazon.de/Glut-unter-Asche-Sehnsucht- Ketzern/dp/B00004U2MJ/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1327860027&sr=1-1 ___________________________________ Unsere Wilde Meute Doku Soap, 25 Folgen á 25 min ZDF Eine   Sendereihe,   die   ich   als   verantwortliche   Redakteuerin   des   ZDF   aus   der   Taufe   heben durfte,   „auf   den   Sender   bringen“   sozusagen.   Es   war   eine   extrem   komplexe   Herausforderung, bei     der     ich     alles     bisher     Gelernte     anwenden     musste.     Die     enorm     vertrauensvolle Zusammenarbeit   mit   dem   Team   und   obendrein   noch   ein   ein   Riesenspaß   haben   „Die   wilde Meute“ tief in meinem emotionalen Gedächtnis verankert.
Referenzen Ellen   Kleila   hat   von   1992   -2007   für   das   ZDF   Werte-Magazin   „sonntags   –TV   fürs Leben“,    für    das    Magazin    „    Zur    Zeit“    und    das    3sat    -Tagebuch    zahlreiche Filmbeiträge    als    Regisseurin    und   Autorin    realisiert.    Sie    hat    kenntnisreich    und journalistisch   versiert   soziale   und   religös   relevante   Themen   aufgegriffen   und   mit großer   Sensibilität   über   Menschen   und   ihre   Sehnsüchte   und   Wünsche   berichtet. Sie   hat   trauernde   Menschen   porträtiert,   Senioren-Patenschaften   vorgestellt,   über zukunftsweisende   Projekte   berichtet.   Ein   Schwerpunkt   ihrer   Arbeit   war   es,   auf religiöse   Entwicklungen   aufmerksam   zu   machen,   z.B.   Meditation,   Pilgern   auf   dem Jakobsweg    und    Kloster    auf    Zeit.    Ihre    besondere    Kompetenz    liegt    in    der ausgezeichneten   Filmsprache,   mit   der   sie   in   starken   Bildern   und   unter   Einsatz von Filmmusik solche Geschichten über Menschen erzählt. Rita Döbbe, ZDF-Redakeurin Es    war    mir    immer    eine    große    Freude    mit    Ellen    Kleila    zusammenzuarbeiten. Selten   habe   ich   jemanden   getroffen,   der   so   kompetent,   kreativ     und   mit   so   viel Engagement       die       Sache       eines       qualitativ       hochwertigen       Kinder-       und Jugendfernsehens     vertreten   hat.   Ihre   Workshops   in   Lateinamerika   haben   neue Generationen    von    Fernsehmachern    inspiriert    und    Entscheidungsträger    in    der Medienbranche     zum     Umdenken     motiviert.     Ich     freue     mich     auf     weitere gemeinsame Projekte mit Ellen Kleila! Reinhard Maiworm Direktor des Goethe-Institut Madrid Frau   Kleila   hat   für   unsere   Redaktion   kurze   Beiträge   für   Magazine,   aber   auch   eine lange   Dokumentation   im   Rahmen   der   Reihe   "Glut   unter   der   Asche"   erstellt.   Sie hat   dies   mit   großer   Einfühlsamkeit   und   hoher   Professionalität   getan.   Es   ist   ihr gelungen,   Bilder   zu   finden   für   geistige   und   spirituelle   Themen.   Wir   haben   gerne mit ihr zusammen gearbeitet. Michaela Pilters Redaktionsleiterin ZDF HR Kultur / Wissenschaft Red. Kirche und Leben / katholisch
© Ellen Kleila 2020 All rights reserved
Best of…

Im Lotusgarten der

Götter

50 Min ZDF, 3sat, arte Diese   Produktion   war   das   Highlight   meiner ganzen   Laufbahn   als   TV   Journalistin.     Es ist    eine    Dokumentation    über    Thangkas, tibetische   Heiligenbilder.     Im   Rahmen   der Drehabeiten    traf    ich    S.H.    den    14.    Dalai Lama.   Nepalesische   Freunde   versicherten mir,       dass       diese       Begegnung       mich beschützen     würde     in     meinem     weiteren Leben. Thangkas - Kunst im Himalaya Die   Betrachtung   der   Kunst   des   Himalaya bietet    Einblicke    in    ein    jahrhunderte    altes  Schaffen,   das   noch   heute   in   Nepal   existiert. Zwischen   Kommerz   und   Geldgier   hat    ein Mysterium   überlebt,   das   die   Autorinnen   in Nepals Hauptstadt Kathmandu  aufspüren. Der     Film     entdeckt, was    dem    Besucher Nepals                sonst verschlossen     bleibt: der          Blick          auf geheime   Riten   eines tibetischen    Klosters, aber    auch    die    Sicht    aus    der    gläubige Buddhisten ein Kunstwerk  betrachten Die      Anmerkungen      des      Dalai       Lama ergänzen       das       Gesehene       zu       einer Dokumentation,          die          den          engen Zusammenhang       zwischen      Kunst      und Glauben        im        tibetischen        Kulturraum entschlüsselt.   Heute   folgen   die   Maler   mehr ihren    eigenen    Stil.    Die    Leute    betrachten  Thangkas    nicht    mehr    als    heiliges    Objekt, als etwas religiöses, sondern als  Kunst. _______________ Leonardos verschlüsselte Botschaft https://youtu.be/LBBsF387SEc 1998    wurde    das    „Abendmahl“,    eines    der bedeutendsten   Werke   Leonardo   da   Vincis 500          Jahre          alt.          Nach          langen Restaurierungsarbeiten    soll    dieses    Werk nun    wieder    der    Öffentlichkeit    zugänglich werden. Mit    dem    Blick    auf    das    Fresko    werden Touristen,   Kunstliebhaber   und   Journalisten erneut   Werk   und   Genialität   von   Leonardo da   Vinci   loben,   werden   auf   Perspektive   und räumliche   Gestaltung   hinweisen   –   und   alle werden     wieder     das     Geheimnis     dieser Abendmahldarstellung übersehen! Es     gibt     heute     500     Jahre     nach     seiner Fertigstellung         nur         eine         Handvoll Spezialisten,         die         ahnen,         welche verschlüsselte       Botschaft       dieses       Bild enthält. Als     der     Meister     1495     mit     den     ersten Skizzen    zu    seinem    „Abendmahl    beginnt, weiß   er   sicher   eines   genau:   dieses   Fresko soll    kein    harmonisches    Miteinander    von Jesus    und    seinen    Jüngern    zeigen,    keine friedliche   Begegnung,   sondern   sie   soll   den explosivsten           Augenblick           erfassen: „Wahrlich   ich   sage   euch:   einer   unter   euch wird    mich    verraten“.    Und    sie    fingen    an, jeder    einzelne,    ihn    zu    fragen“:    Herr,    bin ich´s?“ Leonardo   will   die   tiefe   Bestürzung   und   das Entsetzen     zum     Ausdruck     bringen.     Und andererseits   auch   die   Ruhe   und   Hoffnung, die   Jesus   in   dieser   verzweifelten   Situation verkörpert. Wie    aber    soll    der    Maler    darstellen,    daß Jesus   nicht   nur   für   seine   Jünger   Mittelpunkt und    Zuflucht    bedeutet,    sondern    für    alle Menschen und alle Zeiten? Er      sucht      und      findet      einen      genialen Kunstgriff,        der        das        Fresko        zum berühmtesten      Abendmahl      alle      Zeiten werden   läßt:   Leonardo   malt   die   12   Jünger so,   daß   sie   in   Anordnung   und   Gestik   den 12     Tierkreiszeichen     entsprechen!     Jeder Tierkreis    symbolisiert    eine    archetypische Struktur   und   jeder   Mensch   wird   in   einem Tierkreis   geboren.   Leonardo   malt   mit   den 12 Aposteln   die   ganze   Menschheit   und   ihre Begegnung    mit    dem    Verrat.    Diese    tiefe Symbolik    von    Leonardos    Abendmahl    zu ergründen ist Anliegen dieses Films. ________________________________________ Die Große Sehnsucht

Von Ketzern und Frommen

2000 Jahre Suche nach Spiritualität Buch und  Regie: Ellen Kleila Kamera: Markus Zergiebel Länge: 45 Min ZDF arte phoenix 3sat Eine    Dokumentation,    die    sich    mit    Fragen beschäftigt,     die     der     Mensch     sich     seit uralten    Zeiten    stellt:    Woher    komme    ich? Wohin    gehe    ich?    Im    Auf    und    Ab    des Lebens   sucht   er   Gewissheit,    Heimat,   einen Hafen.        Besonders        in        Zeiten        des Übergangs,        der        Krisen        und        der  Unsicherheit.     Immer     wieder     taucht     die Frage    nach    dem    Sinn    des    Lebens    auf. Religion    sucht    seit     Jahrtausenden    nach einer     Antwort.     2000     Jahre     christlicher Glaube,   viertausend    Jahre   Geschichte   des Judentums.   Der   Film   ist   eine   Spurensuche nach Antworten des Christentums.  Video: http://www.amazon.de/Glut-unter-Asche-Sehnsucht- Ketzern/dp/B00004U2MJ/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qi d=1327860027&sr=1-1 ________________ Unsere Wilde Meute Doku Soap, 25 Folgen á 25 min ZDF Eine         Sendereihe,         die         ich         als verantwortliche   Redakteuerin   des   ZDF   aus der   Taufe   heben   durfte,   „auf   den   Sender bringen“    sozusagen.    Es    war    eine    extrem komplexe     Herausforderung,     bei     der     ich alles    bisher    Gelernte    anwenden    musste. Die                 enorm                 vertrauensvolle Zusammenarbeit      mit      dem      Team      und obendrein   noch   ein   ein   Riesenspaß   haben „Die      wilde      Meute“      tief      in      meinem emotionalen Gedächtnis verankert.
Referenzen Ellen   Kleila   hat   von   1992   -2007   für   das   ZDF   Werte-Magazin   „sonntags   –TV   fürs Leben“,    für    das    Magazin    „    Zur    Zeit“    und    das    3sat    -Tagebuch    zahlreiche Filmbeiträge   als   Regisseurin   und   Autorin   realisiert.   Sie   hat   kenntnisreich   und journalistisch   versiert   soziale   und   religös   relevante Themen   aufgegriffen   und   mit großer     Sensibilität     über     Menschen     und     ihre     Sehnsüchte     und     Wünsche berichtet.    Sie    hat    trauernde    Menschen    porträtiert,    Senioren-Patenschaften vorgestellt,   über   zukunftsweisende   Projekte   berichtet.   Ein   Schwerpunkt   ihrer Arbeit    war    es,    auf    religiöse    Entwicklungen    aufmerksam    zu    machen,    z.B. Meditation,   Pilgern   auf   dem   Jakobsweg   und   Kloster   auf   Zeit.   Ihre   besondere Kompetenz   liegt   in   der   ausgezeichneten   Filmsprache,   mit   der   sie   in   starken Bildern   und   unter   Einsatz   von   Filmmusik   solche   Geschichten   über   Menschen erzählt. Rita Döbbe, ZDF-Redakeurin Es   war   mir   immer   eine   große   Freude   mit   Ellen   Kleila   zusammenzuarbeiten. Selten   habe   ich   jemanden   getroffen,   der   so   kompetent,   kreativ     und   mit   so   viel Engagement      die      Sache      eines      qualitativ      hochwertigen      Kinder-      und Jugendfernsehens     vertreten   hat.   Ihre   Workshops   in   Lateinamerika   haben   neue Generationen   von   Fernsehmachern   inspiriert   und   Entscheidungsträger   in   der Medienbranche     zum     Umdenken     motiviert.     Ich     freue     mich     auf     weitere gemeinsame Projekte mit Ellen Kleila! Reinhard Maiworm Direktor des Goethe-Institut Madrid Frau   Kleila   hat   für   unsere   Redaktion   kurze   Beiträge   für   Magazine,   aber   auch eine   lange   Dokumentation   im   Rahmen   der   Reihe   "Glut   unter   der Asche"   erstellt. Sie   hat   dies   mit   großer   Einfühlsamkeit   und   hoher   Professionalität   getan.   Es   ist ihr   gelungen,   Bilder   zu   finden   für   geistige   und   spirituelle   Themen.   Wir   haben gerne mit ihr zusammen gearbeitet. Michaela Pilters Redaktionsleiterin ZDF HR Kultur / Wissenschaft Red. Kirche und Leben / katholisch